LANIMATT Deckenmattfarbe

LANIMATT ÖLBASIS lösungsmittelhaltig

Spannungsarme und stumpfmatte Deckenmattfarbe mit hervorragender Deckkraft. Anstatzfrei und geruchsarm zu verarbeiten.
Eignet sich für sämtliche Untergründe (auch Blancfix bzw. Leimfarben). Sehr gute Isolierwirkung und fungizidausgerüstet für den Einsatz in Küchen und Badezimmern.

Lieferbar in diversen Haustönen.

VOC = 27%


Spannungsarme Deckenmattfarbe, lösemittelhaltig

Zusammensetzung:
Mattfarbe auf Basis von Oelbinder und milden aliphatischen Lösemitteln. Fungizidhaltig.

Aussehen:
weiss, stumpfmatt, auch im Streiflicht

Konsistenz:
thixotrop, gebrauchsfertig, wird bei Pinsel- oder Rollenverarbeitung vorübergehend schlank und leicht verarbeitbar ohne jede Verdünnung.

Eigenschaften:
Spannungsarme Mattfarbe mit besonders guter Direktverarbeitungs- Anwendungseigenschaft. Trotz hohem Festkörper, Füllkraft und Deckfähigkeit ergibt sich durch die Rollbewegung eine sehr niedrige Verarbeitungsviskosität und Lanimatt lässt sich butterweich ohne Verdünnerzusatz verarbeiten. Dadurch entfällt das lästige Tropfen.

Lanimatt enthält aktive Fungizidzusätze, die auch in feuchteren Räumen, wie Küche und Badezimmern, Schimmelansatz verhindern.

Die auch im Streiflicht stumpfmatte Auftrocknung sichert auch bei heiklen Decken und ungünstiger Beleuchtung ein Gelingen der Arbeit. Als Wandmattfarbe ist Lanimatt nur dort geeignet, wo die langsame Durchhärtung der spannungsarmen Qualität nicht stört - also keine mechanischen Wischbeanspruchungen etc. einwirken. Bei ölgebundenen Mattfarben ist die Wischfestigkeit erst nach zirka 1 Monat gewährleistet (Poliereffekt).

Lanimatt eignet sich sowohl für neue Decken, als auch für Renovationen. Lanimatt haftet auf Gips, Abrieb, Holz und Spannplatten ebenso wie auf alten, intakten Kunstharz-, Dispersions- und Leimfarbenanstrichen. Wegen der spannungsarmen Auftrocknung werden Altanstriche nicht in ihrer Haftung nachteilig beeinflusst. Lose, schlecht haftende oder bereits abschälende Farben müssen vorgängig entfernt werden. Frische, feuchte Beton- Elementdecken und Faserzement sind wegen der Verseifungsgefahr besser mit Tinal-Aussen oder -Innen zu behandeln. Hingegen kann Beton und Faserzement nach Alterung bei Renovationen unbedenklich mit Lanimatt überstrichen werden.

Lieferform:
in ovalen, speziell für Rollverarbeitung geeigneten Weissblechkesseln à 20 kg netto